ime Elektrotechnik GmbH

Digitalisierung führt zu Brandlasten in sensiblen Bereichen
Nachhaltigkeit und aktiver Klimaschutz mit geräte-integriertem Brandschutz

3. Mai | 11:30 – 13:00 Uhr
4. Mai | 11:30 – 13:00 Uhr

Seit über 20 Jahren beschäftigen wir uns mit dem Melden und Vermeiden von Bränden, primär im persönlichen Nah- und Fernverkehr. Dabei sind fast alle Systeme darauf ausgelegt, den Brand von außen mittels geeigneter Löschmittel zu löschen, um so Menschen und Maschinen zu retten und Kollateralschäden zu vermeiden.

In all dieser Zeit haben wir uns nicht mit der Frage beschäftigt, wie die Umwelt durch Löschung von Bränden geschädigt wird. Das Löschen von Chemiebränden, Reifenlagern, Batterieanlagen, Hausbränden, usw. verursachen zum einen Tonnen an CO² und verschmutzen Böden und unser Grundwasser.

Es ist an der Zeit die gesamte Wirkungskette, deren Kräfte und Schäden zu betrachten.

Wieso dieser Perspektiv- und Paradigmenwechsel? Das Unternehmen JOB GmbH kam aufgrund unserer Expertise auf uns zu und wir vereinbarten eine partnerschaftliche Kooperation. Deren Lösung: Geräteintegrierter Brandschutz!

Direkt an der Quelle des Brandes ansetzen und nicht von außen.

Mit diesem technischen Systemwechsel ist es möglich den Brand am Ursprungsort direkt und umweltfreundlich (ohne giftige Stoffe, ohne langanhaltende Schäden) zu bekämpfen. Ein Brand entsteht und die verursachende Quelle wird direkt und sofort ausgeschaltet.

Die „AMFE“ und der wahrscheinlich „kleinste Feuerlöscher“ der Welt.

Die Idee und Lösung ist einen Feuerlöscher direkt im Gerät (Schaltschrank, etc.) einzubauen. Der Hersteller JOB GmbH hat über 50 Jahre Kompetenz, Leidenschaft und Erfahrung (Marktführer Thermo-Bulbs, fast in jeder Sprinkleranlage ca. 79% weltweite Marktabdeckung) in diesem Bereich und hat die AMFE erfunden (quasi ein Mini-Feuerlöscher mit einem speziellen Löschmittel (Novec von der Fa. 3M). Und es funktioniert, sogar mit dem kleinsten Feuerlöscher der Welt, der direkt auf die Leiterplatten integriert wird. www.e-bulb.com

Stellen Sie sich vor: Haartrockner, Waschmaschinen, Schaltschränke, Windkraftanlagen, Wohnhäuser, Mikrowellen, Bohrtürme, Hotels, usw. brennen nicht mehr komplett ab. Die Brandlast und deren schwerwiegenden Auswirkungen werden auf ein Minimum reduziert. Es werden Kollateralschäden vermieden.

Die Auswirkungen: Anlagen brennen nicht mehr ab, es werden meist > 80% des Brand-CO² vermieden. Folgeschäden durch z.B. Löschmittel, verschmutztes Brandwasser, freiwerdende gesundheitsschädliche Gase treten somit nicht auf, da gelöscht wird bevor es zu einem großen Brand kommt. Unser Grundwasser, Luft unsere Böden werden nicht mit noch mehr Giften angereichert.

Paradigmenwechsel: Elektronische Brände können vermieden werden, Geräte müssen nicht in den Müll entsorgt werden, Anlagen brennen nicht ab, unsere Umwelt, wir Menschen und unsere Kunden werden geschützt.

Das ist nachhaltig, das ist wunderbar, das ist Technik Made in Germany

JARO Institut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung e.V.

Das JARO Institut wurde 2018 in Berlin mit der Vision gegründet, nachhaltiges Handeln in Wirtschaft, Verwaltung und Organisationen aller Art zum Standard zu machen. Der globale Rahmen hierfür sind die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, die Sustainable Development Goals (SDGs). Der gemeinnützige Verein fördert insbesondere den Wissenstransfer und die Vernetzung zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, NGOs und Politik, um gemeinsam die Kräfte zu bündeln und nachhaltige Lösungen zu entwickeln. Sein besonderer Schwerpunkt liegt auf der nachhaltigen Beschaffung. Hierfür Das JARO Institut will erreichen, dass nachhaltiges Handeln in Wirtschaft, Verwaltung und Organisationen aller Art zum Standard wird. Dafür vermitteln wir relevantes Wissen, verbinden Menschen und Organisationen und arbeiten mit ihnen an der Umsetzung der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele (2030 Agenda). Wir sind seit unserer Gründung 2018 als gemeinnütziger Verein in Berlin tätig und freuen uns stets über neue Mitglieder, die sich aktiv für nachhaltiges Wirtschaften engagieren möchten. Wir möchten Organisationen motivieren und inspirieren, nachhaltiges Wirtschaften in ihren Geschäftsprozessen zu implementieren. Der Wissenstransfer von der Theorie in die Praxis liegt uns dabei besonders am Herzen. In verschiedensten Formaten teilen wir unser Know-how und unsere Erfahrungen und fördern insbesondere den Dialog und die Vernetzung zwischen den Stakeholdern.

Themen Lounge: Nachhaltige Beschaffung
(4. Mai, 14:15–17:00 Uhr)

In der JARO Themen Lounge „Nachhaltige Beschaffung“ dreht sich alles um Praxisbeispiele und Lösungsansätze für verantwortungsvolle Einkaufspraktiken und Lieferketten. Über das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) hinaus ist Nachhaltigkeit derzeit für viele Unternehmen ein dringendes Thema auf der Agenda – der Einkaufs ist dabei eine Schlüsselfunktion. Umweltschutz und Menschenrechte mit wirtschaftlichen Interessen in Einklang zu bringen ist DIE Herausforderung unserer Generation. Wir zeigen ihnen, wie sich Unternehmen hier bereits aufstellen und welche Tipps sie Ihnen mitgeben. Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Referent:innen und erweitern Sie Ihr Netzwerk und Ihr Wissen zu diesem Fokusthema.

Programm

14:15 Uhr 
Begrüßung / Wer ist JARO / Die Rolle der Beschaffung für eine nachhaltige Entwicklung
Steffi Kirchberger, JARO Services GmbH
und Yvonne Jamal, JARO Institut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung e.V.

14:25 Uhr
SVOLT – und seine „Mission Zero“
Dr. Jennifer Lenz, SVOLT Energy Technology (Europe) GmbH

Teilnehmer des Vortrags erhalten eine Einordnung des Themas Nachhaltigkeit in der Automobilbranche mit einem Ausblick auf die Entwicklungen der nächsten Jahre sowie die Rolle der Elektromobilität in diesem Kontext. Dabei wird Frau Dr. Lenz auf die Lebensdauer von Batterien in der Elektromobilität eingehen und in diesem Rahmen die Zweitverwendung und das Batterierecycling beleuchten. Auch die Rolle von Batterieherstellern wird am Beispiel von SVOLT Europe, samt seiner Vision, Identität und Nachhaltigkeitsstrategie, in dem Vortrag angesprochen. Zuhörer erhalten so Einblicke in Themen wie Lieferketten, Lieferantenmanagement und kobaltfreie Batterien.

14:55 Uhr
Verkauf gebrauchter Firmen-IT-Hardware als Beitrag zur CO2-Reduzierung
Daniel Büchle, AfB gemeinnützige GmbH

Der zirkuläre Umgang mit IT- und Mobilgeräten ist ein wesentlicher Baustein der nachhaltigen Digitalisierung. Die Wiederverwendung gebrauchter Firmen-Hardware kann hier einen enormen positiven Beitrag leisten, denn eine Zweitnutzung, z.B. bei Privatpersonen oder Bildungseinrichtungen, schont Umwelt, Klima und Ressourcen und hat gleichzeitig wirtschaftliche Vorteile für Unternehmen. Produktion, Beschaffung, Erstnutzung und Remarketing haben einen signifikanten Einfluss auf die Gesamtlebensdauer von IT- und Mobilgeräten, welche aus ökologischer Sicht so lange wie möglich sein sollte. Deswegen ist es enorm wichtig, bereits bei der Beschaffung der Neugeräte und dem ersten Nutzungszyklus viele Dinge zu beachten. Anhand praktischer Beispiele zeigt Daniel Büchle, Geschäftsführer bei AfB social & green IT, wie besonders nachhaltiges und zertifiziertes IT-Remarketing funktioniert, welche ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile Unternehmen dadurch haben und wie die erzielten CO2- und Ressourcen-Einsparungen anhand konkreter Zahlen die Klimabilanz von Unternehmen verbessern und die Nachhaltigkeitskommunikation unterstützen können.

15:25 Uhr 
Live Demo der JARO Academy: Ausbildung zum „Certified Sustainable Procurement Professional“
Caroline Kogel, JARO Institut für Nachhaltigkeit und Digitallisierung e.V.

Nachhaltigkeit gehört JETZT auf die Agenda eines jeden Einkäufers. Erkennen Sie Ihre Rolle und Schlüsselfunktion für eine nachhaltige Entwicklung. Mit der JARO Academy lernen Sie in wenigen Wochen wie Sie den Einkauf nachhaltig gestalten und CSR-Pflichten erfüllen – für verantwortungsvolles und vorausschauendes Handeln und Wirtschaften.
Wir geben Ihnen exklusive Einblicke in das eLearning zum „Certified Sustainable Procurement Professional“.

15:45 Uhr
Fokussierte Nachhaltigkeit im Zielbild der Beschaffung
Christoph Schwärzler, Deutsche Bahn AG

Den größtmöglichen Beitrag zu einer nachhaltigen Mobilitätsentwicklung erzielt die DB AG dank starker Partnerschaften in transparenten Lieferketten. Lieferanten übernehmen mit ihren Nachhaltigkeitsleistungen und ihrer Innovationskraft eine aktive Rolle für den gemeinsamen Geschäftserfolg. Soziale und ökologische Verantwortung wird in zahlreichen Warengruppenstrategien weiterentwickelt und in Vergaben als Eignungs-, Leistungs-, Wertungs- oder Durchführungskriterium verankert.

16:15 Uhr
Verantwortungsvoll konsumieren in Best Practice: Nachhaltige Beschaffung von Büro- und Alltagsbedarf (B2B)
Isabell Winzen-Kühnl, memo AG

Sie sind Nachhaltigkeitsbeauftragte/r oder verantwortlich für die Beschaffung in Ihrer Organisation? Sehen Sie sich manchmal den „Herausforderungen“ des nachhaltigen Einkaufs gegenüber, wie z.B.:
Wie stelle ich meinen Einkauf auf eine nachhaltige Beschaffung um und wo soll ich starten?
Bedeutet das Mehraufwand?
Wird alles teurer?
Kann ich mich auf die Nachhaltigkeit „geprüfter“ Produkte überhaupt verlassen?
Als Vertreterin des Branchenpioniers im Bereich „Nachhaltig Konsumieren“, der memo AG, bringt Isabell Winzen-Kühnl hier Licht ins Dunkel, beschreibt effiziente Schritte der praktischen Umsetzung und zeigt, wie auch Sie daran anknüpfen können.

16:45 Uhr
THE STORY OF A NEW WORLD
Johanna Jaurich, fechnerMEDIA GmbH

Haben Sie in Zeiten multipler Krisen, Kriege, Klimakatastrophe manchmal das Gefühl nicht zu wissen, wo Sie anfangen sollen? Macht Ihnen der Blick in die Zukunft Hoffnung – oder Sorgen?
Wir wissen seit Jahrzehnten um den Klimawandel und seine katastrophalen Folgen. Doch die Emissionen steigen weiter an, täglich sterben hunderte Tierarten aus, immer größere Gebiete auf unserem Planeten werden unbewohnbar. Inmitten der größten Transformation der Menschheit fehlen uns tiefgreifende konstruktive Zukunftsvisionen. Geschichten, die uns den Weg weisen und Mut schenken in einer sich ständig wandelnden Welt einem starken inneren Kompass zu folgen. Doch das muss nicht so bleiben…
Filme ermöglichen uns in neue Welten einzutauchen, das Unbekannte erfahrbar zu machen und uns auf eine emotionale Reise zu begeben, die unseren Blick auf die Welt verändern kann.
THE STORY OF A NEW WORLD-Regisseurin Johanna Jaurich gibt in ihrer Keynote bei Mission Now exklusive Einblicke in das doku-fiktionale Kinoprojekt, die begleitende weltweite Impact Kampagne in 50 Ländern und wie Sie selbst diese Geschichte mitschreiben können! 

16:55 Uhr 
Verabschiedung / Ende

soulbottles • nachhaltige Trinkflaschen aus Glas oder Edelstahl

unsere produkte: sauber!

Unsere soulbottles sind nachhaltig und klimaneutral produziert.
Mit einer soulbottle kannst du jede Menge Müll vermeiden – und dafür sorgen, dass in unseren Meeren auch in Zukunft mehr schwimmt als nur Plastik.

Wir können dir natürlich viel erzählen. Aber wir können dir auch einfach zeigen, was wir mit sauberen Trinkflaschen meinen und was in unseren Produkten steckt – und was nicht! Voilà, unsere soulbottles und soulbottles steel im Material-Check von Kopf bis Fuß.

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen

Eine durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ins Leben gerufene Initiative, soll kleine und mittlere Unternehmen auf ihrem Weg in die Digitalisierung unterstützen. Mit insgesamt 27 über ganz Deutschland verteilten Zentren wird ein flächendeckendes Angebot thematisch, als auch standortbezogen gewährleistet. Das Bremer Kompetenzzentrum, bestehend aus 5 thematisch unterschiedlich eingeordneten Konsortialpartnern unterstützt hierbei mit wissenschaftlichem und praxisbezogenem Hintergrund, um eine größtmögliche Unterstützung bieten zu können. Darüber hinaus werden den Unternehmen aktuelle Themen aus Arbeit 4.0 und Industrie 4.0 nähergebracht.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen gehört zu Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk.

Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Die geförderten Kompetenzzentren helfen mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Best-Practice-Beispielen sowie Netzwerken, die dem Erfahrungsaustausch dienen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ermöglicht die kostenfreie Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital.

Wir laden Sie herzlich in unsere Themen Lounge im Rahmen der MISSION NOW ein:

Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Bremen – Ihr Unterstützer auf dem Weg in und durch die Digitalisierung

Nadine Mussehl (LEMEX)
Aleksandra Himstedt (BIBA)
Florian Borgwardt (LEMEX)

Unsere Aufgabe ist es, mit dem Background aus der Wissenschaft einen Blick auf wirtschaftliche Herausforderungen zu werfen. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf New Work und Digitale Geschäftsmodelle. Dabei unterscheiden wir uns in den Expertengebieten innerhalb unseres Fachgebiets. So schauen Nadine Mussehl aus wirtschaftspsychologischer und Florian Borgwardt aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht gemeinsam auf die typischen Herausforderungen, mit denen sich Unternehmen vertrauensvoll an uns wenden.

Unsere Expertise liegt vor allem im Bereich der Nachhaltigkeit, Assistenzsysteme und auch hier in dem der digitalen Geschäftsmodelle. Das BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH -, hier vertreten durch Aleksandra Himstedt, konzipiert, entwickelt und realisiert Methoden und Werkzeuge zur Planung und Steuerung logistischer Prozesse, zur Koordination von Produktentwicklung und Produktion in Unternehmensnetzwerken und für eine durchgängige Informationsverfügbarkeit im gesamten Produktlebenszyklus. Ingenieurwissenschaftlich orientiert forscht es branchen- und institutionenübergreifend entlang der gesamten Wertschöpfungskette u.a. zu den Themen Digitalisierung, Industrie 4.0, Interoperabilität, Produktionsplanung und -steuerung, Prozessoptimierung, Robotik und Automatisierung sowie Mensch-Maschine-Interaktion.

In unserer Lounge bieten wir einen Einblick in unserer Arbeit mit und für Unternehmen, in der zwei Welten aufeinandertreffen: Wissenschaft und Praxis. Laufende als auch bereits abgeschlossene Projekte zeigen Herausforderungen in Digitalisierungsthemen und den Umgang damit. Ebenso werden aktuelle Themen aus der Zusammenarbeit mit Unternehmen nähergebracht.

Agenda | 3. Mai

10:00 Uhr
Vorstellung Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen

11:15 Uhr
Kleine Hürden im Unternehmensalltag – wenn Entscheidungen für neue Programme schwerfallen
Kurzvortrag

11:45 Uhr
Terminprobleme an der Laderampe? – Dynamisches Slot-Management als mögliche Abfertigungslösung

12:05 Uhr
Wissensmanagement kann Leben retten

12:15 Uhr
Kleine Hürden im Unternehmensalltag – mehr Transparenz im Arbeitsablauf
Kurzvortrag

12:45 Uhr
Selbstlernende KI-Systeme

15:15 Uhr
Kleine Hürden im Unternehmensalltag – Social Media Marketing kurz erklärt
Kurzvortrag

16:00 Uhr
Austausch und Networking

Agenda | 4. Mai

10:00 Uhr
Vorstellung Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen

11:15 Uhr
Kleine Hürden im Unternehmensalltag – wenn Entscheidungen für neue Programme schwerfallen
Kurzvortrag

11:45 Uhr
Terminprobleme an der Laderampe? – Dynamisches Slot-Management als mögliche Abfertigungslösung

12:05 Uhr
Wissensmanagement kann Leben retten

12:15 Uhr
Kleine Hürden im Unternehmensalltag – mehr Transparenz im Arbeitsablauf
Kurzvortrag

12:45 Uhr
Miteinander statt Einzelkämpfer – Datenaustausch über digitale Plattformen

15:15 Uhr
Kleine Hürden im Unternehmensalltag – Social Media Marketing – Die 3 Phasen des Messemarketings
Kurzvortrag

16:00 Uhr
Austausch und Networking

Sustify GmbH

WILLKOMMEN BEI SUSTIFY

Ihre eLearning Plattform zur nachhaltigen Gestaltung Ihrer Supply Chain für das kommende Lieferkettengesetz. Speziell entwickelt für Arbeiter und Arbeiterinnen als Voraussetzung für ein funktionierendes Beschwerdemanagement in globalen Lieferketten.

Erhöhen Sie Social Compliance in Ihrer Lieferkette mit unseren eLearning Kursen – inklusiv, interaktiv und messbar!

Sustify ist eine mess- und skalierbare eLearning Plattform für Fabriken und bietet unterschiedliche Kurse zu Themen wie Brandschutz, Arbeits- und Gesundheitsschutz (OHS) und Grundlagen zu Arbeiterrechten und –pflichten – auch in Hinblick auf effektive Beschwerdemechanismen. 

Die eLearning Plattform unterstützt Arbeiter und Arbeiterinnen in Schwellen- und Entwicklungsländern wie Bangladesch, China, Indien oder Pakistan dabei, Basiswissen zu erlangen oder vorhandenes Wissen aufzufrischen. Darüber hinaus kann die App in Verbindung mit vorhanden Programmen Teil eines hybriden Lernansatzes sein. Ideal auch als Trainingslösung in Zeiten von Covid19. Setzen Sie auf Capacity Building für nachhaltiges Beschaffungsmanagment!

FRoSTA AG

FRoSTA ist für alle da! Tiefkühlgerichte mit dem Reinheitsgebot.

Die FRoSTA AG ist einer der führenden europäischen Hersteller von innovativer sowie vielseitiger Tiefkühlkost. Das Portfolio umfasst Tiefkühlfisch, Gemüse, Obst, Kräuter und Fertiggerichte. Zurzeit arbeiten rund 1.800 Mitarbeiter bei FRoSTA und produziert wird an vier verschiedenen Standorten. Seit 2003 gehen wir einen einzigartigen Weg der Transparenz und Nachhaltigkeit: Alle FRoSTA Produkte sind frei von Zusatzstoffen sowie Geschmacksverstärkern, Farbstoffen, Stabilisatoren und Aromen. Wir verwenden nur die reinsten, wohlschmeckendsten, nachhaltigsten Zutaten und verarbeiten sie unter Berücksichtigung traditioneller Küchentechniken sowie mit größtmöglicher Transparenz für den Verbraucher.

HanseGarnelen AG

Bau und Betrieb von Kreislaufanlagen zur nachhaltigen und weitgehend CO2-freien Zucht hochwertiger Speisegarnelen ohne Antibiotika oder anderer Medikamente oder chemischer Zusätze. Die Garnelen werden in vollständig nachhaltiger Verpackung immer frisch und nie gefroren auf Bestellung geerntet und innerhalb von 24 Stunden gekühlt beim Kunden angeliefert.

Döscher Bürozentrum GmbH 

Die Zukunft des Druckens mit HEAT-FREE Technology

Es lässt sich nicht leugnen, dass wir vor einer globalen Klimakrise stehen.
Wenn sich die Dinge nicht ändern, werden wir bald einige drastische Veränderungen im Ökosystem unseres Planeten spüren.
Etwas, das wir ändern können, ist die Art und Weise, wie wir Energie verbrauchen.

Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung werden enorme Mengen von CO2 freigesetzt. Nachhaltige Entscheidungen zu treffen ist keine Option sondern ein Muss.
Selbst ein kleiner Beitrag kann Großes bewirken. Wenn jeder Mensch auf der Welt einen kleinen Beitrag leistet, kann das riesige positive Auswirkungen haben. Indem wir Schritt für Schritt gemeinsam gehen, können wir die Zukunft ändern.

Wir vom Döscher Bürozentrum unterstützen Sie bei diesem Schritt und zeigen Ihnen, wie der Tausch eines kleinen Druckers Großes bewirken kann!

Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Bremerhaven

Die “Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Bremerhaven” besteht aus Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft, Verwaltung, Handel, Kirche und Schule. Sie koordiniert und organisiert Aktivitäten und Kampagnen zum Fairen Handel, den SDGs, zu Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Gerechtigkeit. Sie ist die treibende Kraft und dient der Vernetzung innerhalb der Kommune. Die Steuerungsgruppe trifft sich monatlich und steht Interessierten offen.

1 2 3 4